Sanshou-Boxen und Sanda

Chinesisches Kickboxen Sanshou-Boxen und Sanda

Sanshou-Boxen und Sanda ist eine chinesische Kampfkunst, Viele Schulen, ob traditionell oder modern, praktizieren sie  als ein allumfassendes Kampfkunstsystem und passen ihr Training vor dem Wettkampf nur in Bezug auf die Wettkampfregeln an.

Boxtechniken, Tritte, Hebel- und Würgegriffe sind im Stehen erlaubt, sowie Takedowns, es gibt beim Sanshou-Boxen und Sanda keinen Bodenkampf.

Gekämpft wird mit Boxhandschuhen. Das Shanzhou ist eine Variante des Kickboxen oder Thaiboxens.

Unter folgenden Links, findest du die Trainingszeiten,

wo wir Techniken des Sanshou Boxens und Sanda trainieren.

https://kampfkunst-pham.de/mma/

https://kampfkunst-pham.de/kickboxen/

Viele Schulen, ob traditionell oder modern, praktizieren diese Sportart als ein allumfassendes Kampfkunstsystem ohne Einschränkungen und passen ihr Training vor dem Wettkampf nur in Bezug auf die Wettkampfregeln an.


Sanshou-Boxen Sanda 

Im Kung-Fu gibt es das traditionelle kämpfen mit Tierangriffen und Verteidigungstechniken. 

Das moderne System Sanshou-Boxen und Sanda ist dem Kickboxen angepasst. Auf Meisterschaften, dem sportlichen Wettkampf, wird von Sanda übersetzt mit „Freier Kampf“ gesprochen. Chinesische Kampfkunstschulen unterrichten oder arbeiten innerhalb der Regelsätze von Sanda. Sie versuchen die Bewegungen und Eigenschaften ihres Stils zu integrieren.

Ein moderner chinesischer Zweikampf, der aus dem traditionellen Kung-Fu stammt. .

Kämpfer dürfen an Kämpfen des Kickboxens, Thaiboxens oder K1 teilnehmen.

Sambo (russisch) erscheint ähnlich wie Kickboxen, beinhaltet aber auch Grappling Judo Techniken – „Samozaschtschita bez oruschija“ bedeutet. Selbstverteidigung ohne Waffen.