Tai Chi Waffen

Die Verwendung von Waffen im Tai Chi

Tai Chi Schwert

Das Tai Chi Schwert wird dem Wasserelement zugeordnet (siehe auch Elemente und Waffenstile). Auch als ein Symbol der Gerechtigkeit in China bekannt. Weiche, fließende, geschmeidige Bewegungen und Wirbel-Elemente des Schwertes werden mit langen Schrittfolgen kombiniert. Um seine Atmung und seinen Körper wieder besser wahrzunehmen, eignet sich das Schwert hervorragend. Für den Zuschauer scheint man mühelos vorwärts zu gleiten, wie Wasser was herunterfließt. Die weiten Schrittpositionen erlauben eine Ausdehnung in den Raum, was zu einer besseren Raumwahrnehmung führt. Der Rücken wird sanft gedehnt, das Fließen der Körperenergie (Qi) wird beim Ein- und Ausatmen spürbar. Das Schwert wird als Verlängerung des Armes angesehen. Unser Fühlen erstreckt sich dabei bis hin zur Schwertspitze.

Bis heute gilt das Tai Chi Schwert sprichwörtlich als „Bairen Zhi Jun“, die „Edelste unter den 100 Klingen“.

Schwerter von exellenter Qualität, erhielten sogar ihren eigenen Namen. Die Prinzipien der Schwertführung, welche auf Weichheit und Präzision, nicht auf Kraft basieren,  prädestiniert es geradezu als eine Waffe für Frauen und für das Tai Chi.

Wandernden Mönchen wurde das Schwert mitgegeben, um das Zerschneiden all ihrer materiellen Bindungen  zu symbolisieren. Ein Symbol in China für den Daoismus, sowie der Langstock durch die Geschichte des Shaolin-Tempels ein Wahrzeichen des Buddhismus ist.

Eine berühmte chinesische Schwertmeisterinnen aus der Tang-Dynastie, ist Meisterin Gong Sun Da Niang. Sie erfand eine Schwertform, die äußerst beliebt wurde – Yue Nü – deren Geschichte in den Annalen der Königreiche Wu und Yue aufgeschrieben ist.


Tai Chi Fächer

Der Tai Chi Fächer war in früheren Jahrhunderten die einzige Waffe, die man in Teehäusern (bei Audienzen) tragen durfte. Das Tai Chi Fächer-Training stärkt, durch die vielen Drehbewegungen des Körpers, welche von der Hand ausgehen, den Kreislauf. So gesehen ist dies ein weitaus stärkeres Kreislauftraining, als die Formen ohne Waffen. Die Drehungen und tiefen Stände, sowie die Sitzpositionen verbessern die Dehnung und Muskulatur der Beine. Dynamische Bewegungen werden von ästhetischen Grundelementen getragen. Eine Besonderheit beim Fächer ist, das explodierende Öffnen, sowie das Knallen des Fächers bei einigen Schrittfolgen. Da er so klein und handlich ist, kann man ihn bequem bei sich führen. Auch eignet er sich hervorragend zur Selbstverteidigung, wenn man gelernt hat, damit umzugehen.